Test DMD SeventyFive

Helme, Protektoren, Leder, Cordura, ...
Antworten
Benutzeravatar
Mr. I.B.Spyder Germany
Reactions:
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 27. Oktober 2017, 20:51

Test DMD SeventyFive

Beitrag von Mr. I.B.Spyder » Dienstag 31. Oktober 2017, 22:59

Hab mal meinen "Test" vom Oktober 2016 aus der FB-Gruppe hier rein kopiert!


Bin heute die ersten 50 km mit dem DMD 75 gefahren. Die Passform finde ich sehr gut, hab ihn in Größe S wie alle meine Helme,
wobei der DMD besser sitzt als der HJC, aber nicht ganz so gut wie der ARAI.
Leider hat DMD in der Entwicklungsabteilung anscheinend keinen Brillenträger sitzen, so hat der Helm leider keinen Brillenkanal
und ist deshalb nur mit sehr schmalen Brillenbügeln nutzbar :(.
Mit 1250 gramm ist der Helm kein "Schwergewicht" aber auch nicht superleicht. Die "Aerodynamik" des Helmes ist für einen
Cross-Helm sehr ordentlich, man kann auch mal 120 fahren ohne das der Wind einem die Mütze vom Kopf zieht!
Käufer der Größen S + M müssen beim Brillenkauf etwas aufpassen, der Brillenausschnitt der Helmschale ist relativ klein,
hier passen nicht alle Crossbrillen! Ich fahre den Helm mit der Baruffaldi Speed 4, die passt gerade noch so in den Ausschnitt.
Die Verarbeitung des Helms ist "in Ordnung" aber noch weit weg von perfekt. Er hat nix was sofort in's Auge springt,
aber bei ARAI würde so was trotzdem nicht rausgehen ;).
Mein Modell hat zwei drei ganz kleine "Einschlüsse" im weißen Lack und das herausnehmbare Polster könnte man noch "exakter" gestalten,
aber das ist jetzt kein Grund für mich den Helm nicht zu behalten.
Beim Preis von 370 Euro sind m.M. nach 120 Euro Aufschlag für den Retro Look zu bezahlen, 250 Euro sehe ich als "angemessen" für das
was man bekommt, aber das ist halt bei allen "trendigen" Sachen so ;).
Bin mal gespannt wie sich der Helm auf einer längeren Tour trägt - ich werde davon berichten!


Und hier das Resumee nach ca. 15.000 km:

Kurzes Resümee zum DMD SeventyFive nach der 1400 km CSR-Tour. Der Helm sitzt superbequem (zumindest an meinem Schädel,
kann natürlich bei jedem anders sein) und liegt für 'nen "Crosshelm" wirklich stabil im Wind!
Sogar kurze 180 km/h Sprints auf der Bahn waren möglich, wobei man da schon "kucken" sollte den Kopf "unten zu lassen"
damit der Wind nicht unter das Sonnenschild greift! 😉
Beim Pässe fahren ist das Sonnenschild nicht so praktisch, da es bergauf etwas die "Voraussicht" in die Kehren einschränkt,
aber auch das ging (man darf dann halt nicht so "ballern" :).
Im Regen bringt es etwas Erleichterung, da es wie ein kleines Vordach wirkt und es einem so nicht direkt in den Helmausschnitt regnet.
Natürlich "schlagen" trotzdem noch Regentropfen im Gesicht ein, aber das ist auszuhalten - zumindest wenn man so ein "harter Hund" ist wie ich 😂!
Nach zig Stunden Regenfahrt am Sonntag war der Helm innen noch total trocken, lediglich vorne an der Innenseite vom Mundschutz waren Tropfen,
aber da ist ja kein Polster sondern nur so ein Kunstlederbezug, also gar kein Drama.
Das Einzige was ich an dem Helm kritisieren könnte (aber eigentlich stört es mich nicht wirklich), die Verarbeitung könnte etwas besser sein,
so sind die Polster nicht immer völlig symetrisch und die Positionierung der Druckknöpfe am Sonnenschild passt nicht zu 100% so das sich das Schild
nur unter Spannung montieren lies - vielleicht ist das aber auch nur 'ne Ausnahme, hab das nie reklamiert.

Insgesamt kann ich den Helm guten Gewissens weiterempfehlen, trag ihn nun seit ca. 15.000 km und kann ihn auch für Tourenfahrer empfehlen.
Klar ist ein Integralhelm noch "praktischer", aber auch mit dem SeventyFive ist man gut gerüstet!

Bild


Gruß vom Andi

Antworten